Schnitt - Marc Raabe In diesem Psychothriller beobachtet der Protagonist mit 11 Jahren grausame Dinge und kann sich 30 Jahre lange nicht erinnern. Doch nach etwa 30 Jahren wird seine Freundin entführt und der 'Held' Gabriel hat nur einige Wochen Zeit herauszufinden, wo sie sich befindet und sie zu befreien. Natürlich hängt die Entführung mit dem zusammen, was vor 3 Jahrzehnten passiert ist und woran sich Gabriel nicht erinnern kann.

Das Buch war sehr spannend. Ich habe es an zwei Tagen ausgelesen.
Aber die vielen Logikfehler führen bei mir dazu, dass ich das Buch 'nur' okay fand. Man kann es lesen, die Geschichte ist spannend, aber man sollte die Fehler in der Logik abkönnen.

Einige Beispiele:
- Die Polizei wird in dem gesamten Buch als vollkommen verblödet und nutzlos beschrieben. Die Ermittler der Polizei können nichts und ziehen immer die falschen Schlüsse.
- Der Protagonist wird polizeilich gesucht, läuft aber unbehelligt durch Berlin, mietet sich Autos und kehrt immer wieder zu einem Ort zurück, an dem jeder Polizist der Welt ihn vermuten würde.
- Schwer verletzte Personen (Schuss ins Knie) gehen nicht zum Arzt, sondern laufen am nächsten Tag durch Villen.
- Wenn eine Person, die offensichtlich verletzt ist, in einem kleinen Dorf nach der Polizei fragt, bringt ein Anwohner die traumatisierte Person sicher nicht erst zum Bahnhof, damit die Verletzte selbst in den Nachbarort fährt. Die Menschheit hat Telefone erfunden, um unter anderem die Polizei rufen zu können.

Jedenfalls habe ich mich über solche Sachen immer mal wieder aufgeregt. Daher zwei Sterne.